Google gibt Hilfe zum Kampf gegen schlechte Android-Apps

Der Technikgigant schloss eine Allianz mit drei Endgerätesicherheitsfirmen, um bösartige Anwendungen zu stoppen, bevor sie in den Google Play Store gelangen.

Nach jahrelangem erfolglosen Kampf gegen Malware und schlechte Anwendungen im Google Play Store und auf mehr als 2,5 Milliarden Android-Geräten unternimmt Google endlich etwas dagegen.

Der Technologieriese hat diese Woche eine Allianz mit drei Unternehmen mit spezifischer Expertise im Bereich der Endgerätesicherheit vorgestellt, um die Verbreitung von Malware auf seinen mobilen Geräten mit breitem Ökosystem zu verhindern.

Die App Defense Alliance, die am Mittwoch in einem Google-Blogbeitrag vorgestellt wurde, ist eine Partnerschaft zwischen Google, ESET, Lookout und Zimperium, die darauf abzielt, "schlechte Apps zu stoppen, bevor sie die Geräte der Nutzer erreichen", sagte das Unternehmen.

"Der Kampf gegen schlechte Akteure im Ökosystem hat für Google höchste Priorität, aber wir wissen, dass es andere gibt, die großartige Arbeit leisten, um Angriffe zu finden und sich vor ihnen zu schützen", so das Unternehmen in dem Beitrag. "Unsere Forschungspartner in der Welt der mobilen Sicherheit haben erfolgreiche Teams und Technologien aufgebaut, die uns im Kampf helfen.

Das Hauptziel der Allianz sei es, den Google Play Store besser zu sichern und die Veröffentlichung bösartiger Anwendungen zu verhindern, sagte das Unternehmen. Um dies zu erreichen, wird Google seine Google Play Protect-Erkennungssysteme in die Scan-Engines der einzelnen Partner integrieren, um das Risiko einer Anwendung zu bewerten, während sie sich in der Warteschlange zur Veröffentlichung befindet.

"Die Partner werden diesen Datensatz analysieren und als ein weiteres, wichtiges Augenpaar agieren, bevor eine App im Play Store live geht", so der Beitrag.

Die Partner, die Google ausgewählt hat, sind jeweils auf Endgerätesicherheit spezialisiert und haben in einigen Fällen bereits Erfahrung mit der Erkennung und Beobachtung des Verhaltens von Malware auf Android-Geräten. Forscher von ESET beispielsweise - das Antiviren- und Internetsicherheit anbietet - entdeckten allein im September 172 bösartige Anwendungen im Google Play Store mit mehr als 330 Millionen Installationen auf den Geräten der Nutzer.

Lookout bietet eine Sicherheitswolke zum Schutz vor Phishing-Angriffen und mobilen Risiken, und Zimperium bietet fortgeschrittenes maschinelles Lernen zur Erkennung von Bedrohungen durch mobile und Internet-Dinge (IoT).

"Die enge Zusammenarbeit mit unseren Industriepartnern gibt uns die Möglichkeit, mit einigen wirklich talentierten Forschern auf unserem Gebiet und den von ihnen entwickelten Erkennungsmaschinen zusammenzuarbeiten", so Google in der Nachricht. "All dies geschieht mit dem Ziel, gemeinsam das Risiko von appsbezogener Malware zu reduzieren, neue Bedrohungen zu identifizieren und unsere Nutzer zu schützen.

Google verliert seit Jahren den Kampf gegen bösartige Anwendungen und die Verbreitung von Malware auf Android-basierten Mobilgeräten. Das Unternehmen entfernt ständig schlechte Anwendungen aus dem Google Play Store, die von Adware und Spyware bis hin zu solchen reichen, die vorgeben, legitime Anwendungen wie Instagram zu sein, aber bösartige Aktivitäten wie das Sammeln von Nutzerdaten durchführen.

Tatsächlich könnte das Eingeständnis von Google, dass es Hilfe braucht, um mit der mobilen Sicherheit Schritt zu halten, nicht zu einem besseren Zeitpunkt kommen, da das Problem anscheinend nicht besser, sondern immer schlimmer wird. Im letzten Monat vorgestellte Untersuchungen haben ergeben, dass die Zahl der gefälschten Apps, die sich als legitim ausgeben, zunimmt und dass die Nutzer nicht darauf zählen können, dass sie die Apps vor dem Herunterladen auf die Geräte überprüfen.

Anzeige

Anzeige